Aktuäl

Die nationalen Minderheiten hatten ein ereignisreiches Wochenende beim Tag der offenen Tür des BMI

27.08.2018 - Gestern Abend ging ein ereignisreiches Wochenende für das Minderheitensekretariat zu Ende. Wie jedes Jahr hatte auch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat seine Türen zum 20. Tag der offenen Tür der Bundesregierung für zahlreiche Interessierte geöffnet. Dieses Jahr lautete das Motto: “BMI – Einheit und Vielfalt“. Das Minderheitensekretariat wurde durch Vertreter aller vier autochthonen nationalen Minderheiten unterstützt und war am 25. und 26. August vor Ort.

Die zahlreichen Besucher konnten nicht nur aufschlussreiche Informationsmaterialien erhalten, sondern sich auch bei einem Angehörigen einer Minderheit persönlich informieren und mit etwas Hilfe ein Quiz rund um die Minderheiten und die Regionalsprache Niederdeutsch lösen. Ein beliebter Preis war hier dänisches Lakritz. Die Sorben sorgten zudem für eine kulinarische Reise und boten Spreewaldgurken, eine Köstlichkeit ihrer Region, an.  

Gemeinsam mit dem Niederdeutschsekretariat, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten (AGDM), dem Bundesverwaltungsamt sowie dem Museum Friedland informierten die Vertreter am Stand des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Dr. Bernd Fabritius über ihre Anliegen.

Das neugegründete Niederdeutschsekretariat war zum ersten Mal mit beim Tag der offenen Tür vertreten und hatte die friesische Sängerin NORMA als besonderen Kulturgast eingeladen. NORMA erfreute das Publikum mit selbstgeschriebenen Liedern und Interpretationen bekannter Stücke. Zudem berichtete sie von ihrer Kindheit auf Föhr und dass sie sich auf Hochdeutsch, Niederdeutsch und Fering/Föhrer Friesisch musikalisch ausdrücken kann.

Vertreter der vier nationalen Minderheiten nahmen auch an dem öffentlichen Bürgergespräch mit Stephan Mayer, dem parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat teil. Dieser willigte in ein zukünftiges Gespräch mit dem Minderheitenrat ein und nahm sich für einen ersten Austausch am Stand des Minderheitensekretariats Zeit. Auch beim runden Tisch mit dem Staatssekretär des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat, Markus Kerber, waren Vertreter der Minderheiten zugegen und erfuhren, welche Rolle der für einige streitbare Begriff Heimat im Ministerium hat und haben wird. 

"Die neue Leitung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat war beide Tage sehr gut vertreten, so dass wir neben einem kurzen Gespräch mit dem Innenminister Horst Seehofer, auch zwei der drei parlamentarischen Staatssekretäre Stephan Mayer und Prof. Dr. Günter Krings über unsere Anliegen informieren konnten. Auch drei der fünf beamteten Staatssekretäre des BMI besuchten unseren Stand. Insbesondere der für uns zuständige beamtete Staatssekretär Dr. Markus Kerber nahm sich viel Zeit mit den unterschiedlichen Vertretern der vier Minderheiten ins Gespräch zu kommen.", sagte die Leiterin des Minderheitensekretariat Judith Šołćina/Scholze nach der Veranstaltung.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Vertretern der Dänen, Friesen, deutschen Sinti und Roma sowie Sorben für ihre Unterstützung. Besonders möchten wir uns zudem für das große Interesse der Besucher bedanken und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Weitere Impressionen vom Tag der offenen Tür des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat

Fotos: Minderheitensekretariat

Zurück zur Übersicht

Moin!

Wutrobnje witajće!

Hjertlig velkommen!

Latscho Diewes!

Hartlik wäljkiimen!

Witajśo k nam!

Herzlich Willkommen!

Welcome!